Gender X – Schluss mit dem Geschlechterzwang

DIE LINKE begrüßt es, dass das Personenstandsgesetz von Eltern nicht mehr verlangt,  im Zweifel unmittelbar das Geschlecht des Kindes zu bestimmen. Die Landesregierung sollte eine Bundesratsinitiative einbringen, um allen Menschen zu ermöglichen, sich dem Geschlechterzwang zu entziehen.

„Der heutige Tag ist ein wichtiger Schritt gegen die schädliche Praxis der Zwangsoperationen von neugeborenen Intersexuellen. Vielleicht ist es auch an der Zeit überhaupt darüber zu debattieren, ob der Geschlechterzwang notwendig ist. Wir würden uns freuen, wenn von der Landesregierung eine Bundesratsinitiative ausgeht, die es Menschen ermöglicht, eine Geschlechtsbeschreibung abseits von männlich oder weiblich zu wählen“, so Landessprecher Jens Schulz.

In Australien wurde 2011 beschlossen, den Menschen, die es für ihre Identität benötigen, die Möglichkeit zu geben in ihrem Pass bei Geschlecht auch die Bezeichnung X eintragen zu lassen. Staaten rund um die Welt haben ähnliche Lösungsansätze. Die Diskriminierung von inter- und transsexuellen Menschen muss endlich beendet werden