Kein Fracking in Schleswig-Holstein

Der Bundestag soll in aller Eile am Freitag ein Gesetz zum Fracking verabschieden, das den Bundesländern freie Hand lässt, konventionelles Fracking zu erlauben. Dabei wird ein Mix aus Wasser und Chemikalien in großen Tiefen in Gestein gepresst, um so die gebundenen Gase und Öle fördern zu können. Kritiker dieses Verfahrens sehen trotz der großen Tiefe die Möglichkeit, das Grundwasser durch die Chemikalien verunreinigt werden kann. Auch kleinere Erdbeben seien nach den bisherigen Erfahrungen mit Fracking nicht auszuschließen. Die LINKE Schleswig-Holstein fordert Umwelt- und Energiewendeminister Dr. Robert Habeck (Grüne) auf, für Schleswig-Holstein ein generelles Frackingverbot auszusprechen.

Der Bundestag soll in aller Eile am Freitag ein Gesetz zum Fracking verabschieden, das den Bundesländern freie Hand lässt, konventionelles Fracking zu erlauben. Dabei wird ein Mix aus Wasser und Chemikalien in großen Tiefen in Gestein gepresst, um so die gebundenen Gase und Öle fördern zu können. Kritiker dieses Verfahrens sehen trotz der großen Tiefe die Möglichkeit, das Grundwasser durch die Chemikalien verunreinigt werden kann. Auch kleinere Erdbeben seien nach den bisherigen Erfahrungen mit Fracking nicht auszuschließen. Die LINKE Schleswig-Holstein fordert Umwelt- und Energiewendeminister Dr. Robert Habeck (Grüne) auf, für Schleswig-Holstein ein generelles Frackingverbot auszusprechen.

“Wir alle wissen, dass der Klimawandel eine ernstzunehmende Bedrohung für die Menschen und die Umwelt ist, und endlich entschlossene Maßnahmen für eine Verringerung des CO2-Ausstosses ergriffen werden müssen. Da macht es doch gar keinen Sinn, auch noch die letzten Tropfen Gas und Öl aus der Erde heraus zu pressen. Schleswig-Holstein als Küstenland sollte hier eine Vorreiterrolle einnehmen.“ so die Landessprecherin der LINKEN Marianne Kolter. “Fracking ist eine Belastung für die Umwelt, schafft neue Müllprobleme durch Bohrschlämme und setzt klimabelastendes Methan frei. Herr Minister Habeck, nutzen Sie die Chance, die die Gesetzesvorlage bietet und verhindern Sie Fracking im echten Norden.“ so Kolter weiter.