„Gemeinsam mit den LINKEN für eine neue soziale und solidarische Politik im Land und der Region!“

 

 

Auf dem Flensburger Südermarkt warben Aktive und RedenerInnen der LINKEN für einen Politikwechsel, der auch in Flensburg und der Region mit unterstützt werden kann – und der auch vor Ort positive Veränderungen bewirkt

Auf dem Südermarkt war gestern „alles LINKS“: Der rot-weiße Wahltruck der LINKEN sowie ein um einen heiß begehrten Popcorn-Stand und einen Schminktisch für Kinder erweiterter Info-Pavillon der Flensburger LINKEN prägten das Bild für einige Stunden auf Flensburgs größtem Platz.

Der Truck hatte die Außenwand geöffnet und bot so eine mobile Bühne für Musik und politische Reden, während drumherum viel Wahlmaterial verteilt und natürlich auch politisch diskutiert wurde. Vielen PassantInnen bot der Südermarkt die Gelegenheit, bei der fast dreistündigen Veranstaltung mal kürzer, mal länger zu verweilen, sich zu informieren oder den Reden der KandidatInnen zuzuhören. – Einen passenden musikalischen Rahmen bot der Sänger Tobias Thiele, der die interessierten Gäste und alle PassantInnen mit politischen Liedern unterhielt.

Zu Beginn des Programms gab es eine Rede von Vibeke Syppli Enrum, der Vorsitzenden der Partnerpartei Enhedslisten in Süddänemark. Sie kritisierte die wachsende soziale Ungleichheit überall auf der Welt und in Europa – und eben auch in Dänemark, wo derzeit eine Steuer-„Reform“ den Reichsten große Vorteile bringt, die breite Masse jedoch vernachlässigt wird.

Cornelia Möhring, die als schleswig-holsteinische Spitzenkandidatin der LINKEN wieder für den Bundestag antritt, nahm die unsoziale Politik der Großen Koalition ins Visier und konzentrierte sich bei ihrer Kritik auf die zunehmende soziale Armut und die derzeit unhaltbaren Bedingungen im Pflege- und Gesundheitssektor. Pointiert stellte sie den Zuhörenden dabei die soziale Alternative einer LINKEN Politik vor.

Der LINKE-Direktkandidat im Flensburg-Schleswiger Wahlkreis, Herman U. Soldan, bot in seiner Rede mehrere konkrete Beispiele an, wie eine starke LINKE im Bundestag das Leben in der Region positiv verändern kann und nannte dabei besonders die Wohnungs-, Sozial, Bildungs- und Umweltpolitik. Er bat um eine konsequente Unterstützung mit Erst- und Zweitstimmen und lud die Menschen der Region ein, sich gemeinsam mit den LINKEN für eine soziale und solidarische Politik einzusetzen.

Den Schlusspunkt der Veranstaltung setzte der Europa-Abgeordnete Fabio de Masi, der für DIE LINKE als Spitzenkandidat in Hamburg antritt. Er nahm sich in seiner Rede die anderen Parteien vor, die vielen Menschen mit unkonkreten oder leeren Versprechungen und einer „Weiter-so“-Haltung die Motivation zur Wahl nähmen. Die Wahl sei aber äußerst wichtig, um endlich einen sozialen Politikwechsel für viele von Armut betroffene Menschen, wie ihn die LINKE will, einzuleiten. Er warb nicht nur für eine starke LINKE im Bundestag, sondern auch um konkrete Unterstützung der Flensburger LINKEN. – (wtfl – hus)

^