Kommunalwahl in Dänemark: Enhedslisten erreicht ein Sowohl-als-auch-Ergebnis

Kommunalwahl in Dänemark: Enhedslisten erreicht ein Sowohl-als-auch-Ergebnis

In den grenznahen Kommunen verliert Enhedslisten bis zu einem Drittel der Stimmen, sie schafft es aber, wieder mit zwei Abgeordneten in den Rat der Region Süddänemark einzuziehen. Nur in Kopenhagen bleibt die Partei sehr stark. – Herman U. Soldan (DIE LINKE Flensburg) hat sich die Wahlergebnisse etwas genauer angesehen.

Richtig gut ist es bei der Kommunalwahl für unsere dänischen Freunde der rot-grünen Partnerpartei Enhedslisten (EL) in der Region Süddänemark leider nicht gelaufen. Außer in den Kommunen Haderslev und Vejen, wo sich die Partei leicht verbessern bzw. neu etablieren konnte, gab es in den Kommunen Aabenraa, Tønder, Sønderborg, Esbjerg und Kolding teils herbe Verluste, die teils den Sozialdemokraten und der Partei Alternativet zugute kamen. In Sønderborg schaffte der einzige EL-Abgeordnete im Kommunalparlament den Wiedereinzug nicht mehr. – Auch in der Region Sjælland musste Enhedslisten besonders im Süden (Lolland/Falster) Verluste einstecken.

Landesweit liegen die EL-Ergebnisse – von wenigen Ausnahmen abgesehen – nach dieser Wahl nur noch bei 4-6 Prozent. Lediglich in der Kopenhagener Innenstadt konnte Enhedslisten bei nur geringen Verlusten ihre starke Position als 1. Kraft (im Stadtteil Nørrebro) mit 20-30 Prozent oder als Zweitplazierte in vielen Wahlkreisen der Kopenhagener City behaupten.

Ein Trost für Enhedslisten in der Region Süddänemark ist allerdings die Wiedererlangung ihrer beiden Sitze im Regionsparlament: Vibeke Syppli Enrum hat ihren Sitz verteidigt, Lars Mogensen zieht neu in den Rat ein. Auch in der Region Sjælland konnte Enhedslisten zwei Mandate im Regionsrat verteidigen. „Tillykke!“ 🙂

(Læs den danske artikel hér: http://www.die-linke-flensburg.de/die_linke_flensburg/paa_dansk/#c51883)