Tarifverhandlungen bei der AWO Schleswig-Holstein beginnen heute

 

Bisher noch kein annehmbares Angebot der Geschäftsführung, deshalb streiken die Kolleginnen und Kollegen, zunächst bis Donnerstag. Die Gewerkschaft Ver.di hat angekündigt, dass der Streik auch länger gehen kann, wenn die Arbeitgeber sich nicht bewegen.

DIE LINKE Schleswig-Holstein erklärt dazu:

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die LINKE Schleswig-Holstein ist solidarisch mit den Streikenden der AWO.

Seit Monaten fordern die Beschäftigten in den Bereichen Jugend und Familie sowie der psychosozialen Dienste ein Tarifangebot, dass ihre Gehälter in die Nähe der Entgelte des öffentlichen Dienstes bringt. Nun sollen die Tarifverhandlungen beginnen und die Geschäftsführung der AWO steht in der Pflicht, den Beschäftigten ein annehmbares Angebot zu machen. Alle bisherigen Angebote sind für die Beschäftigten unannehmbar.

Mit dem heutigen Streik machen die Kolleginnen und Kollegen ihre Forderung nach angemessener Bezahlung einmal mehr deutlich. Die LINKE Schleswig-Holstein steht an der Seite der Streikenden und unterstützt ihre Forderung nach einer Angleichung der Gehälter der AWO-Beschäftigten an den Tarif im öffentlichen Dienst.

Für die LINKE Schleswig-Holstein

Lorenz Gösta Beutin, MdB und Landessprecher
Marianne Kolter, Landessprecherin