Mobilität

DIE LINKE in Schleswig-Holstein im Kommunalwahlkampf – solidarisch, vor Ort, für alle!

 

Am Ostersamstag begann DIE LINKE in Schleswig-Holstein ihren Kommunalwahlkampf. DIE LINKE ist, mit Ausnahme einiger Wahlkreise in Ostholstein, flächendeckend bei der Kommunalwahl am 6. Mai wählbar. 330 Kandidat_innen kandidieren für die Kreistage und für die Rathäuser der kreisfreien Städte. Zusätzlich tritt DIE LINKE in 24 Städten und Gemeinden an. „Ich bin sehr stolz darauf, dass es uns gelungen ist, dass mehr als 600 Schleswig-Holsteiner_innen für uns antreten. Damit werden wir unsere Verankerung in den schleswig-holsteinischen Kommunen massiv ausbauen“, so Wahlkampfleiterin und Landessprecherin, Marianne Kolter.

Das Gesamtbudget beträgt rund 100.000 Euro. Rund 14.000 Plakate werden die Wahlkämpfer_innen aufhängen. Neben den traditionellen Wahlkampfmethoden setzt DIE LINKE in diesem Wahlkampf verstärkt auf die sozialen Netzwerke im Internet und kreative Aktionen. Ein drei Meter hoher Miethai wird unter dem Motto „Miethai zu Fischstäbchen“ durch Schleswig-Holstein touren, an einer „Bezahl-Bar“ soll bei alkoholfreien Cocktails über Möglichkeiten diskutiert werden, wie Wohnen bezahlbar bleibt und in Kiel werden zur Unterstützung des Bürger_innenentscheides „Wohnen für Viele statt Fliegen für Wenige“ Flugplätzchen an Passant_innen verteilt, unter denen Platz zum Wohnen zum Vorschein kommt. Vor Jobcentern wird durch die Aktion „Tatort Jobcenter“ auf Missstände im Hartz IV – System hingewiesen werden.

Zur Unterstützung wird auch Bundesprominenz der LINKEN nach Schleswig-Holstein kommen. Die Bundesvorsitzende Katja Kipping leitete am 13.4. im Kieler Legienhof  die heiße Wahlkampfphase ein und am 2. Mai wird der Fraktionsvorsitzende der Bundestagsfraktion, Dietmar Bartsch, in Lübeck auftreten.

Kolter, zeigt die Schwerpunktthemen der LINKEN auf: „DIE LJNKE kämpft bei der Kommunalwahl für einen kostenfreien und flächendeckenden öffentlichen Nahverkehr, für mehr Personal im Gesundheitswesen, für günstigen und öffentlichen Wohnraum sowie für gute Löhne und eine bessere soziale Absicherung in Schleswig-Holstein.“

Landessprecher Lorenz Gösta Beutin, MdB, ergänzt: „Das Motto „Solidarisch, vor Ort, für alle“ steht auch dafür, dass DIE LINKE bei ihren Forderungen keinen Unterschied nach Herkunft, Nationalität, Geschlecht oder was auch immer macht. Wir sind für alle da!“

Hier ist DIE LINKE auch in Städten und Gemeinden wählbar:

Ahrensburg, Bad Oldesloe, Elmshorn, Wedel, Itzehoe, Kellinghusen, Heide, Marne, Hochdonn, Meldorf, Schwabstedt, Wyk auf Föhr, Alkersum, Utersum, Schleswig, Rendsburg, Eckernförde, Plön, Lütjenburg, Mölln, Ratzeburg, Geesthacht, Norderstedt, Kaltenkirchen