Habermas „Staatsphilosoph der BRD?“

Einen Bericht zur Veranstaltung findest Du hier:

Bericht Nr. 01

Bericht Nr. 02

 

 

Habermas „Staatsphilosoph der BRD?“

 

Sonntag, 7. Juli 2019, ist das nächste Treffen der

Arbeitsgemeinschaft „Kommunistische Politik von unten“ (KPvu).

Wir treffen uns im Büro der Partei

DIE LINKE. Kreisverband Pinneberg

Bauerweg 41

25335 Elmshorn

Telefon: 0160 – 16 345 46

 

um 10 Uhr bis 14 Uhr

 

Wir wollen den 90. Geburtstag des Philosophen und Soziologen Jürgen Habermas zum Anlass nehmen, um uns mit seiner Rolle als „Staatsphilosoph der BRD“ auseinander zu setzen.

Ihr seid herzlich eingeladen!

 

Jürgen Habermas hat noch heute den Nimbus als früherer Verteidiger linker Bewegungen.

Die “Junge Welt” schrieb am 18. Juni 2019: “Habermas war Gegner der Remilitarisierung, Unterstützer des Ostermarsches, Gegner des Vietnamkrieges, nach der Ermordung von Benno Ohnesorg am 2. Juni 1967 Ko-Referent auf einer Protesttagung mit Rudi Dutschke. Im sogenannten Deutschen Herbst 1977, nach dem Tod der RAF- Gefangenen im Gefängnis Stuttgart-Stammheim, warf ihm der Historiker Golo Mann vor, er habe von Beginn an die Erscheinungen des Terrorismus bagatellisiert.”

“Seine Heiligsprechung des politischen und gesellschaftlichen Systems der Bundesrepublik, dem er eine »Fundamentalliberalisierung« bescheinigte, wurde … anerkannt. Im Herbst 1991 erklärte er in einem Brief an Christa Wolf: »Die Westorientierung hat keine Verkrümmung der deutschen Seele bedeutet, sondern die Einübung in den aufrechten Gang.« Die DDR sei dagegen durch den Missbrauch fortschrittlicher Ideen charakterisiert. Die Bejahung einer deutschen Beteiligung am Angriffskrieg von 1999 war insofern konsequent. Der herrschaftsfreie Diskurs erwies seine Wahrheit in der Herstellung eines neuen nationalen Konsenses, dessen Inhalt eine neue Art von weltgeschichtlicher Mission der Deutschen, diesmal gemeinsam mit den US-Amerikanern, ist. Habermas hat diese Variante des Mythos von der »unersetzlichen Nation« seit 1999 auf EU-Europa ausgedehnt.”

 

Wer vorab Material bekommen möchte, kann sich gerne bei mir melden.

Einfach eine eMail an: kpvu@linke-sh.de