DIE LINKE Schleswig-Holstein fordert Aufstockung des Kurzarbeitergeldes auf 90%

Ein Viertel der Betriebe in Schleswig-Holstein hat mittlerweile einen Antrag auf Kurzarbeit gestellt.

Aus diesem Anlass erklärt Sebastian Kai Ising, Mitglied im Landesvorstand DIE LINKE. Schleswig-Holstein: “Für viele Menschen bedeutet Kurzarbeit eine Bedrohung ihrer Existenz. Besonders Beschäftigte, die ohnehin schlecht bezahlt werden, fragen sich, wie sie ihre Miete und das Lebensnotwendigste noch bezahlen sollen. Mit 60% des Einkommens können Menschen, die im Handel, in der Gastronomie oder im Friseurhandwerk arbeiten schlicht nicht überleben. Gerade in Schleswig-Holstein sind überdurchschnittlich viele Menschen in diesen Branchen beschäftigt. Deshalb fordert DIE LINKE eine Aufstockung des Kurzarbeitergeldes auf 90% und ruft zur Unterzeichnung der entsprechenden Petition von ver.di auf.”

https://www.change.org/p/bundesregierung-miete-zahlen-trotz-corona-90-kurzarbeitergeld-jetzt?recruiter=37869772&utm_source=share_petition&utm_medium=copylink&utm_campaign=share_petition

Grafik: ver.di