Mobilität

Rüstungsfirmen sollen auf zivile Produktion umstellen!

Auf Schleswig-Holstein entfielen im ersten Halbjahr 2020 über 40% der Ausfuhrgenehmigungen der bundesweiten Waffenexporte. Das entspricht einem Volumen von über einer Milliarde Euro. DIE LINKE in Schleswig-Holstein spricht sich gegen Waffenexporte aus. „Waffenexporte heizen weltweit die Krisenherde an. Wir setzen uns dafür ein, dass die Rüstungskonzerne auf zivile Produktion umstellen. Die Firmen könnten zum Beispiel statt Mordwaffen Windkraftanlagen herstellen, um die Energiewende voranzubringen“, argumentiert die Landessprecherin der Partei, Marianne Kolter.

Der Landessprecher der Partei, Hanno Knierim, ergänzt: „Wir müssen weg von einem Wirtschaftssystem, das Profit über alles stellt. Waffenexporte sind ein weiteres Argument dafür, wie wichtig ein sozial-ökologischer Systemwechsel wäre. Schleswig-Holstein sollte nicht für Waffenexporte berühmt sein“. DIE LINKE in Schleswig-Holstein wird weiterhin für ein Schleswig-Holstein ohne Militär streiten.