DIE LINKE fordert die Arbeitsbedingungen in der Maritimen Wirtschaft zu verbessern

Anlässlich der herausgehobenen Bedeutung der Maritimen Konferenz für Schleswig-Holstein, fordert DIE LINKE. Schleswig-Holstein die Teilnehmer_innen, unter ihnen besonders die Bundesregierung, auf, sich für die Frauen und Männer stark zu machen, die in der Schifffahrt arbeiten. „Wir fordern, die Arbeitsbedingungen in der maritimen Wirtschaft zu verbessern, und dazu gehört, die Flucht aus der deutschen Flagge zu… Weiterlesen

Guter Lohn für gute Arbeit! DIE LINKE erklärt sich solidarisch mit den Landesbeschäftigten

„Die aufgestellten Forderungen sind angemessen und die schleswig-holsteinische Landesregierung sollte sich im Arbeitgeberlager dafür einsetzen, dass sie erfüllt werden“, meint Landesprecher Jens Schulz und ergänzt: „Den Landesbeschäftigten in zwei Verhandlungsrunden noch nicht einmal ein Angebot zu präsentieren, ist ein Zeichen sehr geringer Wertschätzung“  6,5 % mehr Lohn, die Eingruppierung aller Beschäftigten in den Lohntabellen, die… Weiterlesen

“100 für 1000” – Schließung des Druckstandortes Itzehoe verhindern

Der Bertelsmann-Konzern hat angekündigt, die Tiefdruckerei Prinovis im schleswig-holsteinischen Itzehoe zu schließen – damit steht nicht nur der traditionsreiche Druckstandort Itzehoe vor seinem Aus, auch 1.200 Arbeitsplätze sind unmittelbar von der Schließung betroffen. Eine Delegation von etwa 100 Beschäftigten machte sich deshalb stellvertretend für die gesamte Belegschaft ("100 für 1000") heute früh um drei mit… Weiterlesen

Arm eines Kleinkindes unter einem Wasserhahn.

Klares Nein zur Privatisierung von Wasser

DIE LINKE. Schleswig-Holstein ist erbost über die EU-Pläne die Wasserversorgung der Bürgerinnen und Bürger in private Hände zu geben. „Es kann nicht sein, dass wir immer mehr elementare Güter aus der Hand geben und Konzernen ausliefern. Wasser braucht der Mensch zum nackten Überleben, da dürfen Gewinninteressen keine Rolle spielen. Außerdem muss man festhalten, dass der… Weiterlesen

Breite Solidarität mit den gekündigten Damp-Beschäftigten

Im Rahmen einer Solidaritäts-Demo haben am Samstag mehr als 3000 Menschen in Kiel ein deutliches Zeichen gesetzt. Grund hierfür war das skandalöse Verhalten der Helios Krankenhaus GmbH, die im Zuge der Tarifauseinandersetzung sämtlichen Servicekräften gekündigt hatte. Dass es Helios dabei weniger um die Versorgungssicherheit im Servicebereich ging, sondern vielmehr um die Disziplinierung der eigenen Belegschaft,… Weiterlesen

Massenkündigungen durch die Helios AG sind rechtswidrig und unsozial

„Mit den rechtswidrigen Kündigungen versucht die Helios AG, die um ihr gutes Recht kämpfenden Beschäftigten ihrer Konzerntöchter gegeneinander auszuspielen. Ein derartig dreister Eingriff in das grundgesetzlich geschützte Streikrecht ist völlig inakzeptabel. Die Kündigungen müssen unverzüglich zurückgenommen werden.“, so Klaus-Dieter Brügmann, Landessprecher der schleswig-holsteinischen LINKEN. Im Tarifkonflikt um die kürzlich durch die Helios AG übernommenen Kliniken… Weiterlesen

Streik an den Damp-Kliniken – Helios/Fresenius entlässt 1000 MitarbeiterInnen des Service-Bereichs

von Cornelia Möhring Im Tarifkonflikt um die kürzlich durch die Helios AG übernommenen Kliniken der Damp-Gruppe greift der Gesundheitskonzern zu illegalen Methoden. Bereits am Freitag wurden den rund 1.000 Beschäftigten der konzerneigenen Zentralen Servicegesellschaft (ZSG), die in den Kliniken der Damp-Gruppe nichtmedizinische Dienstleistungen erbringt, gekündigt. Mit den Kündigungen sollen die Arbeitsnehmerinnen und Arbeitnehmer dort insgesamt… Weiterlesen

DIE LINKE. Schleswig-Holstein ist solidarisch mit den Beschäftigten in den Damp-Kliniken

Mit überwältigender Mehrheit haben die Beschäftigten der norddeutschen Damp-Kliniken beschlossen, ab Ende der Woche in einen unbefristeten Streik zu treten. Der Landesvorstand der LINKEN. Schleswig-Holstein hat den Beschäftigten seine solidarischen Grüße übermittelt. „Wir wünschen den Beschäftigten viel Erfolg bei ihrem Streik. Ihr Kampf für einen Tarifvertrag und für den Erhalt der Arbeitsplätze im Servicebereich ist… Weiterlesen

Nicht Arbeitslosigkeit finanzieren sondern Arbeitsplätze schaffen

Zu der Weigerung des Bundeswirtschaftsministers Rösler, einen Kredit der KfW zu gewähren, damit für die von Arbeitslosigkeit bedrohten Schlecker-Mitarbeiter eine Auffanggesellschaft gegründet werden kann, erklärt Klaus-Dieter Brügmann, Landtagskandidat der Linken: “Es ist unglaublich. Im Eiltempo wurden zig Milliarden für Banken-Rettungen bereit gestellt, weil die ‘systemisch’ seien. Aber für die von Arbeitslosigkeit bedrohten 12.000 Kolleginnen von… Weiterlesen