Unsere Direktkandidat*innen zur Bundestagswahl 2021

Auch die Direktkandidat*innen zur Bundestagswahl 2021 stehen zwischenzeitlich fest. Diese stehen in den kommenden Wochen bis zur Bundestagswahl in zahlreichen Veranstaltungen, Podiumsdiskussionen und Interviews für Fragen zu unseren Politischen Zielen und unserem Wahlprogramm für eine gerechtere Zukunft zur Verfügung.

Der Tabelle können Sie den jeweiligen Wahlkreis bzw. Listenplatz entnehmen.

Nr. Wahlkreis Name Vorname Listenplatz
1 Flensburg – Schleswig Hoop Katrine Kandidiert auf 3
2 Nordfriesland - Dithmarschen Nord Jensen Hartmut  
3 Steinburg - Dithmarschen Süd Schilke Michael  
4 Rendsburg-Eckernförde Schultze Hauke Hennig  
5 Kiel Beutin Lorenz Gösta Kandidiert auf 2
6 Plön - Neumünster Gschwind-Wiese Gabi  
7 Pinneberg Möhring Cornelia Kandidiert auf 1
8 Segeberg - Stormarn-Mitte Schultz Malin  
9 Ostholstein - Stormarn-Nord Spethmann Susanne Kandidiert auf 4
10 Herzogtum Lauenburg - Stormarn-Süd Hinrichs Christoph  
ohne WK   Reimers Maximilian Kandidiert auf 6
11 Lübeck Tankacheyev Emil  

DIE LINKE. Schleswig-Holstein bestätigt Landesliste zur Bundestagswahl

Die Liste zur Bundestagswahl der Partei DIE LINKE Schleswig-Holstein ist von den Delegierten mit 97,1% der gültigen Stimmen bestätigt worden. 69 Ja-Stimmen standen lediglich 2 Nein-Stimmen gegenüber. Drei Abstimmungsbriefe waren ungültig bzw. wurden aus formalen Gründen nicht zugelassen. Durch die Briefwahl wurde die Vorauswahl, die auf einem hybriden Parteitag am 9. Mai in Neumünster vorgenommen worden war, noch einmal bestätigt.  

Landessprecherin Marianne Kolter freut sich über das klare Ergebnis und den bevorstehenden Wahlkampf: „Wir haben eine tolle vielfältige Liste. Neben unseren zwei bewährten Bundestagsabgeordneten, die als Doppelspitze unsere Hauptthemen perfekt abdecken, haben wir vier Aktivist_innen aufgestellt. Katrine Hoop repräsentiert die Dänische Minderheit, Susanne Spethmann die Bewegung für eine bessere Pflege, Sophie Bachmann setzt sich seit langem für Tier- und Verbraucher*innenschutz ein und Maximilian Reimers ist Teil der bundesweiten Fridays-for-Future-Bewegung.

Wir werden die Fragen der sozialen Gerechtigkeit und der Klimagerechtigkeit in unserem Wahlkampf ganz nach vorne stellen. Die Kosten der Pandemie müssen durch die Reichen in unserem Land getragen werden. In der Frage der Klimagerechtigkeit werden wir den Stopp des Aus- und Neubaus von Autobahnen und die Stärkung des ÖPNVs in den Mittelpunkt stellen. Außerdem setzen wir uns dafür ein, dass Wohnraum auch nach einer ökologischen Sanierung bezahlbar bleibt und werden uns mit den Menschen und Initiativen vor Ort gegen das LNG-Terminal in Brunsbüttel engagieren!“

Folgende Liste wurde bestätigt:

1. Cornelia Möhring, Pinneberg

2. Lorenz Gösta Beutin, Kiel

3. Katrine Hoop, Flensburg

4. Susanne Spethmann, Ostholstein

5. Sophie Bachmann, Lübeck

6. Maximilian Reimers, Rendsburg-Eckernförde