Kita nur mit Kohle?

Frühkindliche Bildung ist eine wesentliche Grundlage für den erfolgreichen Start ins Leben. Krippen und Kitas sind längst keine reinen Betreuungseinrichtungen mehr. Hier lernen die Kinder mit Gleichaltrigen spielend fürs Leben.
Es ist paradox, dass frühkindliche Bildung zu einem großen Anteil immer noch privat finanziert werden muss. Es ist verantwortungslos, dass schlecht bezahlte Erzieherinnen und Erzieher viel zu große Gruppen betreuen müssen.

Wer bei den Kindern spart, hat keine Zukunft. Die Arbeit mit unseren Kleinsten muss besser entlohnt und das Betreuungsverhältnis zwischen Erzieherinnen/Erziehern und Kindern entsprechend der Empfehlungen für ein kindgerechtes Betreuungsverhältnis verbessert werden.

DIE LINKE fordert, das Angebot insbesondere für die U3-Betreuung auszuweiten. Bisher können nur weniger als ein Drittel der Kleinen eine Krippe besuchen, obwohl sich über 70% der Eltern entsprechende Angebote wünschen.

Wir wollen die Beitragsfreiheit für Krippe und Kita in den kommenden fünf Jahren vollständig umsetzen.

Im kommenden Jahr soll das dritte Kita-Jahr beitragsfrei werden. 2019 zusätzlich das zweite, 2020 zusätzlich das erste und in den darauffolgenden beiden Jahren auch die Krippen.

Wir brauchen mehr Erzieherinnen und Erzieher. Sparen bei Kindern geht gar nicht.

Foto eines jungen Mädchens in rosa Pullover, das ärgerlich auf ein rosa Sparschwein schaut. Aufschrift: Kita nur mit Kohle? Bildung geht nur beitragsfrei. sogehtlinks.de (Plakat von DIE LINKE. Schleswig-Holstein zur Landtagswahl 2017)