DIE LINKE zu den ÖPNV-Plänen der Landesregierung: Niedrigere Fahrpreise müssen Thema werden!

„Eine der entscheidendsten Fragen für die Attraktivität des ÖPNV ist: Was kostet der Fahrschein? Die Ticketpreise für den Nahverkehr in Schleswig-Holstein gehören bereits jetzt zu den höchsten der Republik. Hier muss dringend gegengesteuert werden. Niedrigere Fahrpreise müssen Thema werden! Nur so kann es gelingen mehr Menschen im Lande von der Nutzung des ÖPNV zu überzeugen.“ Weiterlesen

„Straßennotopfer“ statt Einsparungen im Winterdienst

Zu den Plänen der Landesregierung, den Winterdienst auf Landesstraßen einzuschränken, erklärt Jens Schulz, Sprecher der LINKEN in Schleswig-Holstein: „Selten so ein blöde Idee gehört, die zudem noch sehr gefährlich für die Straßenverkehrsteilnehmer ist. Um Einsparungspotenziale im Verkehrsbereich aufzutun, hätte das Land ganz andere Möglichkeiten.“ Weiterlesen

NOlympia: Gemeinsame Erklärung LINKE SH und HH „Wenige Tage Show, viele Jahre Schulden“

Die Landesvorstände der LINKEN in Hamburg und Schleswig-Holstein haben die Grundlage zur gemeinsamen NOlympia Kampagne gelegt und eine gemeinsame Erklärung verabschiedet. Fehlende Investitionen in den Breitensport wie auch die Transparenz der Kosten stehen zu diesem Zeitpunkt im Vordergrund der gemeinsamen Kritik.
„Gemeinsam werden wir dafür kämpfen, dass in der Olympia-Euphorie nicht vergessen wird, dass zum Beispiel in den Breitensport seit Jahren zu wenig investiert wird. Wir hoffen damit möglichst viele Menschen überzeugen zu können, dass die Austragung der Spiele in Hamburg 2024 abzulehnen ist.” Weiterlesen

Fähre der "Vogelfluglinie" in Puttgarden

Sinnvolle Verkehrsinvestitionen statt Milliardengrab im Fehmarnbelt

DIE LINKE. Schleswig-Holstein sieht sich nach dem gestrige Treffen zwischen dem Bundesverkehrsminister und seinem dänischen Amtskollegen in ihrer grundsätzlichen Ablehnung der geplanten festen Fehmarnbeltquerung bestätigt. Beide Regierungen mussten zugeben, dass sich der für dieses Jahr geplante Baubeginn nicht halten lässt und die veranschlagten Kosten explodieren. Weiterlesen

DIE LINKE. Schleswig-Holstein wünscht der GdL noch viel Kampfesmut – Äußerungen von Ministerpräsident Albig sind eine Schande!

DIE LINKE. Schleswig-Holstein ist anders als Ministerpräsident Albig zu 100% an der Seite der GdL. Der Streik der GdL habe Signalwirkung für weitere Arbeitskämpfe in der Bundesrepublik.

„Es gibt vieles, dass wir an diesem Streik begrüßen. So wird erstmals seit langem wieder das Thema Arbeitszeitverkürzung in einem Streik thematisiert. Zudem zeigt die GdL wie viel Macht ein mit Rückgrat geführter Arbeitskampf haben kann. Wir brauchen in der Bundesrepublik definitiv mehr Weselskys“, so Landessprecher Jens Schulz. Weiterlesen

Ein Arbeitskampf mit Niveau: Die GDL streikt für 5% mehr Lohn und 2 Stunden Wochenarbeitszeitverkürzung

Wann hat es das in den letzten Jahren von Seiten einer DGB-Gewerkschaft gegeben: ein großer Arbeitskampf mit dem Teilziel einer wöchentlichen Arbeitszeitverkürzung? Allein für diese Forderung verdient die GDL Respekt und Unterstützung der gesamten (Gewerkschafts)-Linken innerhalb und außerhalb des DGB.  Unter dem Titel “Lokführer und Piloten – sind wir Geiseln der Mini-Gewerkschaften” ging es am… Weiterlesen

Nachts schläft die Bahn

Und das ist völliger Unsinn. Die Bahn kann Reisenden einen guten Schlaf schenken und sie dabei pünktlich von A nach B bringen. Menschen müssen nicht hinterm Lenkrad durch die dunkle Nacht brausen, wenn … ja, wenn, die bequemen Nachzüge der Bahn ihren Dienst tun. Nun plant die Bahn für Schleswig-Holstein, gemeinsam mit der Dänischen Staatsbahn, den Nachtzug nach Kopenhagen einzustellen. Dagegen regt sich längst parteiübergreifender Widerstand. Weiterlesen

Tunnel statt Fehmarnbeltquerung!

Auf ihrer gestrigen Vorstandssitzung hat DIE LINKE. Schleswig-Holstein beschlossen, die jüngst gegründete überparteiliche deutsch-dänische Initiative „Tunnel 2025“ zu unterstützen. Ihre Unterstützung für das Projekt verknüpft DIE LINKE mit der Forderung, stattdessen auf die umstrittene und verkehrspolitisch zumindest fragwürdige feste Fehmarnbeltquerung zu verzichten. Weiterlesen

Größenwahnsinnige Projekte versus zwingende Infrastrukturinvestitionen in Schleswig-Holstein und unseren Nachbarregionen

Auf das Vorhaben der Festen Fehmarnbeltquerung folgt nun die Ankündigung der Norweger, eine Eisenbahnröhre von ca. 100 km unter der Ostsee zwischen Stralsund und Malmö zu bauen. Zumindest jagt damit eine megalomanische Vision die andere. Ohne Rücksicht auf Mensch und Natur und natürlich auch ohne jegliche ökonomisch verlässliche Aussagen. Nun gut, in Norwegen hat ja… Weiterlesen