"Mehr Gerechtigkeit für alle" (SPD)? Kieler Sozialdezernent will "ortfremde" Obdachlose vertreiben.

“Fit and Fun” in Kiel nur für einheimische Obdachlose?

Manch einer hat sich gefragt, wie denn Martin Schulz mit der FDP für Gerechtigkeit sorgen wolle. Ähnlich widersprüchlich wie der Dampfplauderer aus Würselen verhält sich die SPD in Schleswig-Holstein. Zwar redet sie von Gerechtigkeit, doch bei sozialen Problemen steckt sie den Kopf in den Sand. Der Kieler Sozialdezernent von der SPD setzt da noch einen drauf: Unter dem Motto “Bring Dich in Form” will er einheimische Obdachlose fördern, “ortsfremde” Obdachlose sollen aber aus der Stadt vertrieben werden. Mit dem zynischen Fit-and-fun-Motto wird zum Ausdruck gebracht, dass ein Verständnis für die Situation von Wohnungslosen nicht vorhanden ist. DIE LINKE. Schleswig-Holstein widerspricht diesem Ansinnen entschieden. Wir sind der Ansicht, dass es Aufgabe der Stadt ist, für ausreichend bezahlbaren sozialen Wohnraum für alle zu sorgen – und nicht gesellschaftliche Gruppen zu spalten oder gegeneinander auszuspielen: Weiterlesen

Anspruch: "Wir wollen bezahlbare Wohnungen für alle Menschen in Schleswig-Holstein" (Auszug SPD-Wahlprogramm). Wirklichkeit: Die Landesregierung hat beim Wohnungsbau versagt. Besser: 50.000 neue Wohnungen statt Rausschmiss und Verdrängung. #sogehtlinks [Grafik von DIE LINKE. Schleswig-Holstein]

Mehr Wohnungsbau in öffentliche Hand!

Laut internem Bericht der Landesregierung werden in Schleswig-Holstein jährlich 10.000 Wohnungen gebaut – notwendig wären 16.000. Und bis 2019 müssten sogar rund 75.000 Wohnungen gebaut werden, um den Bedarf zu decken. Weiterlesen

2015 ist die Armut in Schleswig-Holstein um 5,8 Prozent gestiegen. Am stärksten betroffen von steigender Armut sind Alleinerziehende und ihre Kinder sowie Rentner. Menschen mit niedrigem Einkommen haben eine um acht bis zehn Jahre niedrigere Lebenserwartung. Zeit zum Handeln! #sogehtlinks (DIE LINKE. Schleswig-Holstein)

Steigende Armut auch in Schleswig-Holstein. Der Armutsbericht ist ein Armutszeugnis für die Landesregierung

Der Armutsbericht mehrerer Wohlfahrtsverbände stellt auch dem Land Schleswig-Holstein ein verheerendes Zeugnis aus: Schleswig-Holstein gehört zu den Bundesländern, in denen die Armut am stärksten gestiegen ist, von 2014 auf 2015 um 5,8 Prozent. In den letzten zehn Jahren ist die Armut in Schleswig-Holstein um fast zehn Prozent gestiegen”, so Uli Schippels, Spitzenkandidat der LINKEN zur Landtagswahl. Weiterlesen

Anteil der Menschen in Altersarmut - 2010: 4,9 Millionen. 2015: 5,7 Millionen. 20,8% älterer Menschen sind betroffen. Es ist Zeit, endlich umzusteuern!

Für eine solidarische Mindestrente!

Mehr als 200.000 Rentnerinnen und Rentner in Schleswig-Holstein sind auf Grundsicherung angewiesen. Nach aktuellen Berechnungen ist davon auszugehen, dass 52 Prozent der heute Beschäftigten keine Rente bekommen werden, von der sie ihren Lebensabend gestalten können. Gibt es keinen grundlegenden Wandel, wird die Altersarmut weiter dramatisch steigen. DIE LINKE steht für eine Rücknahme der radikalen Rentenkürzungen… Weiterlesen

Marianne Kolter

LINKE mischt mit

DIE LINKE zeigt sich erfreut, dass Ministerpräsident Torsten Albig die Realität zu Kenntnis nimmt und eine Zusammenarbeit mit der LINKEN Landtagsfraktion in der nächsten Legislaturperiode nicht ausschließt. „Wir werden im kommenden Landtag konstruktiv mitarbeiten und wollen möglichst viel insbesondere für die Menschen im Land erreichen, denen es nicht gut geht“, so Marianne Kolter, Spitzenkandidatin der… Weiterlesen