Vor Ort – Für alle!

Unsere SpitzenkandidatInnen und Programme in den Kreisen:

 

Dithmarschen

Michael Schilke auf Listenplatz 1

Michael Schilke ist 53 Jahre und arbeitet als Sachbearbeiter in einer sozialen Einrichtung für Menschen mit Handikap.

Michael war bis zur Agenda 2010 und den damit verbundenen Harz IV „Reformen“ in der SPD politisch aktiv und hat ab 2007 in der Partei DIE LINKE eine neue politische Heimat gefunden. 2013 wurde er in den Dithmarscher Kreistag gewählt und vertritt dort als fraktionsloser Abgeordneter die Interessen der Bürgerinnen und Bürger im Sinne der Linkspartei.

Besonders wichtig sind ihm die Themen Agrar-, Umwelt-, Wirtschafts- und Finanzpolitik

“Ich bin in DIE LINKE eingetreten, weil die Ungleichheit und Armut im Land immer weiter zugenommen hat und ich etwas dagegen unternehmen wollte. Wir benötigen eine Rückverteilung des Reichtums in Deutschland. Die Reichen werden immer reicher und die Zahl der Menschen, die wenig besitzen, nimmt immer weiter zu. Selbst der Mittelstand in Deutschland ist mittlerweile bedroht. Hier bietet DIE LINKE gut durchdachte und durchgerechnete Konzepte, welche wieder soziale Gerechtigkeit schaffen werden. Wir benötigen Verantwortliche, die glaubhaft die wirklichen Interessen der Bürgerinnen und Bürger und NICHT nur die Interessen der Großindustrie und Banken vertreten. DIE LINKE ist die einzige Partei, die Großspenden und Firmenspenden ablehnt. Unser Land braucht wieder Politiker*innen, die nicht von Lobbyisten gesteuert werden. Für mich ist DIE LINKE die einzige Partei, die für eine wirklich konsequẹnte Friedenspolitik, für Abrüstung und gegen Auslandseinsätze der Bundeswehr eintritt. Waffenlieferungen in Krisengebiete sind ein „no-go“. Militäreinsätze ohne UN Mandat lehne ich strikt ab.”
#LinkeSH #Dithmarschen #Kommunalwahl#KWSH18

Wahlprogramm Ditmarschen

 

Plön

Liebe Wählerinnen und Wähler,

DIE LINKE. setzt sich für den sozialen Ausgleich ein. Bundesweit fordern wir die armutsfeste und sanktionsfreie Mindestsicherung. Alle müssen am gesellschaftlichen und kulturellen Leben teilhaben können!

Auf kommunaler Ebene kann viel für mehr soziale Gerechtigkeit getan werden: Kostenfreie Nutzung des Öffentlichen Nahverkehrs, öffentliche Aufträge und Förderungen nur für Betriebe, die Tariflohn beziehungsweise einen Lohn von mindestens € 12 brutto pro Stunde zahlen, keine sachgrundlosen Befristungen bei Arbeitsverträgen in den Einrichtungen des Kreises, keine Zwangsumzüge und Sanktionen durch das Jobcenter.

Auf den kommenden Seiten beschreiben wir, wie wir die Politik im Kreis bewegen und verändern wollen.

Wahlprogramm Plön

Kiel

Platz 1:
Stefan Rudau
42 Jahre, arbeitssuchend
stefan.rudau@linke-kiel.de

„Ich vertrete DIE LINKE seit 10 Jahren in der Kieler Ratsversammlung. Dabei ging es mir einerseits immer um den Kampf GEGEN systemische, strukturelle und kollektive Formen von Benachteiligung, Unterdrückung und Ausgrenzung und andererseits um das Werben FÜR Alternativen und Transformationsprojekte, die über die bestehende Gesellschaft hinausweisen können.“

Wahlprogramm Kiel

Lübeck

Katjana Zunft

Wahlkreis 3- Innenstadt III – Listenplatz 1

Ich bin seit fünf Jahren bei der Lübecker LINKEN politisch aktiv und bin seit vier Jahren die Vorsitzende dort. Nun möchte ich mein Engagement für Lübeck ausweiten und für die Bürgerschaftswahl im Mai 2017 kandidieren.

Man kennt mich, als engagierte Kämpferin für Frauenrechte, Flüchtlinge und Kinder.
Wir wollen das unsere Stadt, sozial, grün und gerecht bleibt und wieder wird.

Aber es geht nicht allen Lübeckern so gut, es fehlt an Wohnungen, das Soziale geht immer mehr bergab und der Nahverkehr ist schlecht und viel zu teuer. Viel zu vielen Kinder geht es schlecht, jedes fünfte Kind lebt hier in Armut, für Alleinerziehende wird nicht viel gemacht und die Altersarmut steigt. Es gibt Möglichkeiten – auch eine Stadt wie Lübeck kann etwas daran ändern. Dafür will ich mich engagieren. Ich möchte gerne Sie und Ihre Interessen vertreten.

Wahlprogramm Lübeck

Flensburg

Gabi Ritter (DIE LINKE. Schleswig-Holstein)

Gabi Ritter, Platz 1

Die Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Flensburger Rat tritt motiviert zur Kommunalwahl als die „Nummer 1“ an.

Seit Gabi Ritter vor drei Jahren den Fraktionsvorsitz der LINKEN übernahm, ist viel geschehen – und DIE LINKE hat ihr Profil in Flensburgs politischer Landschaft weiter schärfen können. Ihre Ratsreden sind sachlich und ruhig, aber dort, wo es drauf ankommt, messerscharf pointiert. So war und ist es z.B. in den Ratsdebatten zur Räumung der Harniskaispitze, zur Wohnungspolitik, zur Gleichstellung oder zur Grundsteuer.

Auch im Kommunalwahlkampf stellt das Flensburger Tageblatt, die SpitzenkandidatInnen der Parteien vor – heute war unsere „Nummer 1“ auf der Wahlliste, Gabi Ritter, dran. Im Porträt geht sie deshalb auch auf das LINKE Kernthema Wohnungspolitik ein und stellt fest: „Auch Genossenschaften stehen nicht immer für sozialen Wohnungsbau. Deswegen bleiben wir bei unserer Forderung nach einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft.“ Sie fügt hinzu, dass dazu städtische Flächen nicht mehr verkauft, sondern nur noch verpachtet werden sollten, damit sie auch weiterhin der Allgemeinheit zur Verfügung stehen können.

Gabi Ritter nennt darüber hinaus auch die Barrierefreiheit im öffentlichen Straßenraum (Stichwort: „Pflastersteine“) und die Bewahrung der Stadtteile, z.B. der Neustadt, für ihre derzeitigen EinwohnerInnen als zentrale Aufgaben LINKER Politik in Flensburg: „Es geht darum, dass die Neustadt auch in Zukunft für die Neustädterinnen und Neustädter da ist“, erklärt sie über den Flensburger Stadtteil, in dem DIE LINKE häufig auftritt und aus dem Gabi Ritter übrigens auch selbst stammt.

Wahlprogramm Flensburg

Herzogtum Lauenburg

Wahlprogramm Lauenburg

Rendburg-Eckernförde

Listenplatz 1

Maximilian Reimers

Maximilian Reimers ist Beisitzer im Kreisvorstand und im Ortsvorstand Rendsburg.

Außerdem ist Maximilian Reimers Mitglied im Landessprecher*innenrat der Linksjugend [’solid] Schleswig-Holstein.

Beruf: Student Wirtschaftsingenieurwesen

Wahlprogramm RD-ECK

Segeberg

Die ListenkandidatInnen der Norderstedter LINKEN (stehend von links): Hans-Georg Becker, Herrmann von Prüssing, Christine Schilling, Olaf Harning, Luca Maarten Schultz, Rolf Möller. U.v.l. die beiden SpitzenkandidatInnen Miro Berbig und Christine Bilger (Foto: DIE LINKE).

Wahlprogramm Segeberg

Stormarn

Wahlprogramm Stormarn

Neumünster

Wahlprogramm Neumünster

Pinneberg

Wahlprogramm Pinneberg