Flächentarifvertrag in der Altenpflege gescheitert

Was soll die Pflege noch alles aushalten?

Die Arbeitgebervereinigung Pflege (BVAP) und die Gewerkschaft Ver.di haben sich auf einen Tarifvertrag  geeinigt,  in dem eine Lohnuntergrenze in der Altenpflege festgelegt wird.  In mehreren Schritten sollte der Tarifvertrag eine deutliche Lohnerhöhung für die Beschäftigten in der Altenpflege schaffen.

Dieser Mindestlohn für die verschiedenen Beschäftigtengruppen in der Altenpflege sollte als allgemeinverbindlicher Tarifvertrag bundesweit gültig werden. Arbeitsminister Hubertus Heil hatte angekündigt, ein Verfahren nach dem Arbeitgeberentsendegesetz in Gang zu setzen.  Damit wäre der Tarifvertrag für die gesamte Branche  gültig geworden.

Der Tarifvertrag hätte folgende Mindeststundenlöhne für Pflegekräfte vorgesehen:

 

 

01.08.21

01.01.22

01.01.23

01.06.23

Examinierte
Pflegekräfte

16,10

 

17,00

18,50

 

18,75

Pflegehelfer*innen
mit mind. 1-jähriger Ausbildung

13,10

 

14,50

 

15,00

 

15,2

Pflegehelfer*innen

12,40

 

13,80

 

14,15

14,40

 

 

Die Mindesttarife sollten bundesweit gelten, einen Unterschied zwischen Ost und West sollte es nicht mehr geben.

Kirchliche Arbeitgeber legen Veto ein

Doch so weit kam es nicht, Arbeitsminister Heil wird den zwischen Arbeitgeberverband und Gewerkschaften ausgehandelten Tarifvertrag nicht für allgemeinverbindlich erklären. Die großen kirchlichen Arbeitgeber Caritas und Diakonie müssen bundesweiten Vereinbarungen zum Arbeitsrecht in der Pflegebranche zustimmen. Sie haben ihr eigenes, das kirchliche Arbeitsrecht. Das Arbeitnehmerentsendegesetz sieht vor, dass nur mit ihrer Zustimmung die Tarifvereinbarungen auch für ihre Beschäftigten gelten. Die zuständige arbeitsrechtliche Kommission der Caritas hat dies verweigert. Die Diakonie verzichtet mit Hinweis auf die Entscheidung der Caritas auf eine eigene Stellungnahme zu dem geplanten Branchentarifvertrag.

Klatschen reicht nicht

Für qualifizierte Pflegekräfte und Pflegehelfer*innen werden im Laufe des Jahres 2021 Mindestlöhne gelten, die unter den ausgehandelten Beträgen liegen. 

Im Vorfeld guckt die Pflegebranche auf das große Klatschen und die ungerecht verteilten Corona Bonuszahlungen zurück, die auch nur ein Teil der Pflegenden erhalten hat.

Die Unruhe und Unzufriedenheit ist schon länger vorhanden, dann kommt endlich ein Tarifvertrag ins Spiel, der Hoffnung macht und der Caritas Präsident Peter Neher traut sich öffentlich dagegen zu stimmen, da es für ihn durch eine Tariferhöhung keine Verbesserung der Pflegesituation geben würde.

Da fehlen einem echt die Worte!

Pflege ist mehr wert! Und vor allem sind die Pflegenden mehr wert!

Wir von der Partei DIE LINKE werden Druck auf die kirchlichen Arbeitgeberverbände machen!

Nur knapp über dem allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn zu arbeiten, in einem Job, der harte körperliche und psychische Belastung mit sich bringt, ist und bleibt nicht fair!

DIE LINKE macht Druck für höhere Löhne

DIE LINKE setzt sich seit Jahren für die Verbesserung der Pflegesituation ein. Es ist an der Zeit, den Versprechen gegenüber den Beschäftigten in der Altenpflege und im gesamten Gesundheitswesen, die in den Coronazeiten gemacht wurden, endlich Taten folgen zu lassen. Die jetzige Situation führt unter den Pflegekräften zu Frust und Verärgerung und bei manchen auch zur Aufgabe des Berufes.  Die Bundesagentur für Arbeit musste auf eine Anfrage der Bundestagsabgeordneten der LINKEN Pia Zimmermann denn auch zugeben, dass in den Monaten April bis Juli 2020 9.000 Pflegekräfte ihren Beruf aufgegeben hatten, davon rund die Hälfte in der Altenpflege.

DIE LINKE fordert einen monatlichen Zuschlag von 500 Euro auf alle Löhne im Pflegebereich. Nur so kann der Beruf attraktiv genug gemacht und das nötige Personal angeworben werden.

Wir machen Druck, mach bei uns mit!

Alle Themen nach Datum:

Heraus zum 1. Mai

DIE LINKE. Schleswig-Holstein wird sich auch in diesem Jahr aktiv zum 1. Mai einbringen und gemeinsam mit den Gewerkschaften für soziale Gerechtigkeit in diesem Land demonstrieren. Wir wollen, dass…

Weiterlesen

DIE LINKE Schleswig-Holstein freut sich über die Abwahl der Pflegekammer – Jetzt müssen endlich die Arbeitsbedingungen in der Pflege besser werden

Ein großes Aufatmen unter den Pflegekräften. Ein Tag der Freude! Viele Pflegekräfte haben sich von Anfang an gegen eine Pflegekammer gestellt und mobil gemacht, in Mahnwachen, Presseberichten und…

Weiterlesen

DIE LINKE Schleswig-Holstein fordert Kita-Notbremse zum Schutz von Erzieher*innen und Familien

Erzieher*innen haben nach einer Studie der AOK das höchste Infektionsrisiko an einer Corona-Infektion zu erkranken, noch vor Pflegekräften und Ärzt*innen. Nun meldet das RKI, dass die Ausbrüche in…

Weiterlesen

Gemeinsam! NEIN zur Pflegekammer!

In der kommenden Woche beginnt die Abstimmung über den Weiterbestand der Pflegekammer in Schleswig-Holstein. Diese wird von vielen Pflegekräften u.a. wegen einer Pflichtmitgliedschaft und damit…

Weiterlesen
Schrift: Schuldenbremse dauerhaft abschaffen! Millionenvermögen besteuern!

Schuldenbremse abschaffen! Millionenvermögen besteuern!

 "Die 2010 in die Landesverfassung aufgenommene Schuldenbremse und die mit den Kommunen vereinbarten Konsolidierungsfonds erweisen sich jetzt als Daumenschrauben für eine nachhaltige Wirtschafts- und …

Weiterlesen
Tafel mit Text:Schlechte Noten müssen tabu sein: Keine Fünfen in diesem Schuljahr!

Corona-Zeugnisse: Keine Fünfen in diesem Schuljahr!

Wie können wir ausschließen, dass die Lernumgebung an ungenügenden Leistungen Schuld ist? Wie man es dreht und wendet: Schlechte Noten müssen in diesem Jahr tabu sein. Keine Fünfen in diesem Halbjahr!

Weiterlesen

Auch schwach radioaktiver Atommüll gehört nicht auf Deponien!

In Schleswig-Holstein stehen aufgereiht an der Elbe drei Atomkraftwerke, die entweder bereits stillgelegt sind oder wie das AKW Brokdorf im nächsten Jahr vom Netz gehen. In allen AKWs haben sich…

Weiterlesen
Frau am Schreibtisch vor Laptop mit Maske

Infektionsschutz darf nicht am Eingang zum Arbeitsplatz enden!

„Wir fragen uns, warum die Regierung es seit Monaten vermeidet, über Infektionsschutz am Arbeitsplatz genauso leidenschaftlich zu diskutieren wie über die Anzahl der Personen, die wir im Privatleben…

Weiterlesen

Pflege gehört in öffentliche Hand

Die Krankenhauskonzerne drohen an, bald keine Gehälter mehr zahlen zu können, weil ihnen die gut bezahlten OPs und Eingriffe im Lockdown nicht möglich seien.

Weiterlesen

Nein zur Sparkassenfusion!

Die Partei DIE LINKE Schleswig-Holstein lehnt die geplante Fusion der Fördesparkasse mit der Sparkasse Mittelholstein ab. „Im Gegensatz zur öffentlich-rechtlich organisierten Sparkasse, die ihre…

Weiterlesen

Das Wintersemester muss ein „Solidarsemester“ sein!

Das neue Semester läuft für viele Studis so, wie das alte aufgehört hat: Online-Lehre statt Hörsaal, Nebenjobverlust und Geldsorgen. 

 

Das Studium in Zeiten der Coronakrise ist alles andere als…

Weiterlesen

„Auszubildende in den Landesfachklassen bei Unterkunftskosten unterstützen!“

DIE LINKE Schleswig-Holstein fordert die Landesregierung auf Auszubildende, die Landesfachklassen  in Schleswig-Holstein besuchen, bei den Unterkunftskosten zu unterstützen. In 14 von 16 Bundesländern…

Weiterlesen