„Auszubildende in den Landesfachklassen bei Unterkunftskosten unterstützen!“

DIE LINKE Schleswig-Holstein fordert die Landesregierung auf Auszubildende, die Landesfachklassen  in Schleswig-Holstein besuchen, bei den Unterkunftskosten zu unterstützen. In 14 von 16 Bundesländern ist dies schon der Fall. „Wir unterstützen den Protest der Auszubildenden im Bootsbau auf dem Priwall in Lübeck.

Hier ist die Lage besonders krass, da die Unterkunftskosten die Gehälter im ersten Lehrjahr komplett auffressen würden und Auszubildende deshalb in Autos oder Zelten übernachten müssen“, so Landessprecheirn Marianne Kolter.

In den Landesfachklassen in Schleswig-Holstein werden über 13.000 Auszubildende in Form des Blockunterrichtes in Internaten zentral unterrichtet.

"Darüber hinaus fordert die Partei DIE LINKE Schleswig-Holstein eine Mindestausbildungsvergütung in Höhe von 80 % der durchschnittlichen Ausbildungsvergütungen im ersten Lehrjahr. Dies wären zurzeit 660 Euro brutto pro Monat. Auszubildende sollten nicht darauf angewiesen sein, dass sie finanziell noch von ihren Eltern unterstützt werden oder gar Kredite aufnehmen müssen", so Landessprecher Hanno Knierim abschließend.