Doppelspitze leitet Wahlkampfendspurt ein

DIE LINKE Schleswig-Holstein wird mit ihrer Doppelspitze, Cornelia Möhring und Lorenz Gösta Beutin, am Freitag, den 24.9., in Kiel den Wahlkampfendspurt einleiten. Um 15 Uhr auf dem Vinetaplatz und um 17 Uhr im Schrevenpark werden beide kurze Reden halten und für Fragen der Presse und der Bevölkerung zur Verfügung stehen. Anschließend startet DIE LINKE in ihren 48-Stunden Wahlkampf. In Form von Kneipentouren, Infoständen und vor allem vielen persönlichen Gesprächen auf der Straße und an Haustüren werden die Mitglieder landesweit für eine Wahl der LINKEN werben. „Wir wollen deutlich machen, dass es wichtig ist, zur Wahl zu gehen und mindestens mit der Zweitstimme DIE LINKE zu wählen. Wir wollen zu verschiedenen Zielgruppen gehen, nach Gaarden, zu den Menschen mit geringem Einkommen und in den Schrevenpark, wo jüngere Menschen ihr Wochenende einleiten. Allen gemeinsam ist, dass eine starke LINKE mit ihnen zusammen für ihre Interessen kämpft. Wir wollen Existenzangst abschaffen. Alle Menschen sollen mindestens 1200 Euro zur Verfügung haben, egal ob als Studierende, in der Ausbildung, in der Rente oder ohne Arbeit. Der Mindestlohn soll 13 Euro betragen, damit alle von ihrer Arbeit leben können. Außerdem wollen wir alle Einkommen unter 6500 Euro Brutto steuerlich entlasten und dies durch eine Abgabe auf Millionenvermögen und -einkommen  finanzieren“, so Möhring. Lorenz Gösta Beutin, der auch als Direktkandidat in Kiel aufgestellt worden ist, stellt die Themen Klima und Wohnen in den Mittelpunkt. „Wir brauchen einen bundesweiten Mietendeckel, damit Wohnraum bezahlbar für alle wird. Außerdem muss die Quote für bezahlbaren Wohnraum im Neubau verbindlich auf mindestens 30% festgelegt werden. Klimapolitisch brauchen wir endlich eine radikale Wende. Wir wollen Klimaneutralität bis 2035, einen Kohleausstieg bis 2030, keine neuen Autobahnen, kostenlosen ÖPNV und einen massiven Ausbau von Bus und Bahn. Außerdem wollen wir erneuerbare Energien in kommunaler Hand massiv ausbauen und Wohnungen energetisch sanieren, ohne die Mieter*innen zu belasten.“ Beide betonen ihren Einsatz für gleiche Rechte für alle: „Wir kämpfen entschlossen gegen rechte Umtriebe, setzen uns für sichere Fluchtwege ein und stehen für die Gleichberechtigung aller Geschlechter. Es wird Zeit für eine sozial-ökologische Wende. Dafür braucht es viele Menschen, die sich auf der Straße dafür einsetzen und eine starke LINKE im nächsten Bundestag!“