Janine Wissler in Kiel

Heute trat die Spitzenkandidatin und Parteivorsitzende der Partei DIE LINKE, Janine Wissler, in Kiel auf dem Vinetaplatz auf. Mit ihrer Rede begeisterte sie die 300 Zuhörer*innen und rief zur Wahl der LINKEN auf. Sie betonte, wie wichtig es ist, jetzt schnell zu handeln und für eine soziale und solidarische Gesellschaft zu kämpfen:

„Es geht um richtig viel in diesem Wahljahr. Du kannst in Deutschland
sehr gut durch eine Krise kommen. Wenn du einen Supermarktkonzern
besitzt. Nicht aber als Kassiererin, Pflegekraft, als befristet
Beschäftigte. Nicht als Alleinerziehende oder als Familie in einer
engen Mietswohnung.

Die Pandemie hat den Pflegenotstand, die ungerechte Arbeitswelt und die
krasse Bildungsungerechtigkeit noch deutlicher gemacht. Corona hat für
junge Menschen zu einem Leben in der Warteschleife geführt.

Die Klimakrise ist kein fernes Horrorszenario, sondern schon jetzt eine
soziale Katastrophe.

Es muss endlich Schluss sein mit der Politik der verlorenen Zeit –
beim Klimaschutz, bei der Bildung und bei der Schaffung von bezahlbarem
Wohnraum, bei der Bekämpfung von Armut. Dafür treten wir als LINKE an.


Wir wollen soziale Absicherung für alle durch einen stärkeren
Sozialstaat. Menschenwürde in der Pflege. Bezahlbares Wohnen durch
einen Mietenstopp. Gut bezahlte und klimaneutrale Arbeitsplätze mit
Zukunft. Den Kohleausstieg spätestens 2030. Eine Klimawende mit
bezahlbarer Bahn und kostenfreiem Nahverkehr. Das ist in einer Regierung
mit Union oder FDP nicht zu machen. Das geht nur mit der LINKEN. Wir
sind bereit für einen Politikwechsel.“

Neben Janine Wissler traten die schleswig-holsteinische
Spitzenkandidatin, Cormelia Möhring, und der Kieler Direktkandidat,
Lorenz Gösta Beutin, auf und warben dafür mindestens mit der
Zweitstimme DIE LINKE zu wählen.

Im Laufe des Tages sprach Janine Wissler auch mit den Betriebsräten von
Caterpillar und GKN Driveline. Sie drückte ihre Solidarität mit den
Beschäftigten von Caterpillar beim Kampf um ihre Arbeitsplätze aus und
sprach mit den Betriebsräten über die klima- und sozialgerechte
Transformation der Produktion. „Starke Gewerkschaften und
kämpferische, solidarische Belegschaften sind der Garant dafür, dass
die Rechte der Arbeiter*innen erhalten bleiben und ausgebaut werden.“

Beim abendlichen Gespräch mit dem Pflegebündnis im Kieler
Gewerkschaftshaus stellte Wissler dar, was DIE LINKE sich unter guter
Pflege vorstellt: „Wir wollen 100.000 zusätzliche Pflegekräfte in
Deutschland einstellen und diese besser bezahlen. Nur so wird es eine
spürbare Entlastung für Pflegende und Patient*innen geben. Außerdem
wollen wir den gesamten Pflegebereich in öffentliche Hand bringen.
Profitmacherei muss im Gesundheitswesen verboten werden.“